Deutscher Bundestag

220624 jesidinnen nadia muradIn ihrem gestrigen Beitrag berichtete Beate Walter-Rosenheimer von ihrem Treffen mit Nadia Murad. 
So beeindruckend und berührend ihr Besuch war, umso schrecklicher war der Grund dafür. 
Der Austausch mit Frau Murad diente der Entscheidungsfindung, ob der Deutsche Bundestag die Taten des IS im Nordirak 2014 als Genozid anerkennen will. 
 
Der IS ermordete 2014 über 5000 Jesid*innen, hauptsächlich Männer und ältere Frauen. Tausende junge Frauen und Kinder wurden verschleppt und auf den Sklavenmärkten in Mosul und Raqqa an IS-Familien, darunter auch an deutsche IS-Kämpfer, verkauft. Hier erlebten die Opfer häufig ein jahrelanges Martyrium. Über 2500 Frauen und Kinder werden heute noch vermisst. 

aufgaben app gross

Wisst ihr, wie wichtig Petitionen sind? Als Draht zwischen Bürger*innen und Politiker*innen? Mit großer Freude arbeite ich in dieser Legislatur in diesem Ausschuss und will betonen: Petitionen unbedingt an den Bundestag oder die Landtage direkt richten. Der Petitionsbericht 2021 wird gerade im Plenum diskutiert. Wir in der Koa wollen einen Neustart für die Anliegen der Bürger*innen mit schnelleren, direkteren und immer kompetenten und durchdachten Antworten. Egal, ob es um Wolfsmanagement, Renten, Kindergeld, ungerechte Behandlung oder Verkehr geht. Das ist ein wichtiger Teil unserer Demokratie. Hier können Sie/könnt ihr eine Eingabe epetition machen. #berlin #bundestag #petition #petitionsausschuss #demokratie

(bwr)

2022 06 23 ReichstagUnd jetzt… der beste Arbeitsplatz der Welt in Sicht 🙂 #bundestag #berlin #spree #parlament

(bwr)

 

Beate Walter-Rosenheimer Bild